Rahel-Fragebogen

Immer häufiger bekommt RAHEL Anfragen bezüglich der statisischen Auswertung unseres Fragebogens.

Diese Statistik wird es wohl nie geben.

Unser Leitgedanke bei der Konzeption des Fragebogens war, die Erkenntnisermittlung für Frauen nach einer Abtreibung. Viele Frauen heute, wie auch Frauen, die vor 1975 abgetrieben haben, verdrängen diesen Abschnitt aus ihrem Leben. Dass solche Strategien zu psychosomatischen Erkrankungen führen, ist heutzutage Allgemeinwissen.

Der Fragebogen soll also in erster Linie betroffenen Frauen helfen.

Wir bitten auch nicht mit Nachdruck auf eine Rücksendung, sondern überlassen es den Frauen, was mit dem Fragebogen weiterhin geschieht.

Wir hoffen, dass Frauen den Fragebogen in ihrem privaten Umfeld diskutieren.

Wir hoffen, dass Frauen den Fragebogen an Betroffene, Ärzte und Berater weitergeben.

Wir freuen uns über jeden Fragebogen, der zu uns zurückkommt

RAHEL kann eine unumstößliche Aussage treffen:

100 % der Frauen, die sich in der RAHEL organistiert haben, die mit RAHEL Kontakt - wenn auch nur flüchtig - aufnehmen, erleben die Abtreibung als eine große Krise in ihrem Leben.