Skip to main content

Nachruf Gisela Koch

Am 17. November 2018 ist Gisela Koch, die Ehrenvorsitzende des Rahel e. V. - Erfahrungen nach Abtreibung - im Alter von 76 Jahren nach langer Krankheit in Bremen gestorben.

Aus eigener Betroffenheit gründete sie im Jahr 1984 innerhalb des Vereins „Christliche Eltern-Initiative“ die Selbsthilfegruppe „Der Weg“ gemäß dem Vers aus Johannes 14,6 „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben …“ Weil Schuld nicht wegtherapiert sondern nur durch Gott vergeben werden kann, war sie diesen Weg gegangen. Sie wollte Frauen nach Abtreibung in Not und Verzweiflung diese Erfahrung weitergeben, damit auch sie Vergebung und Heilung erfahren.

Nach Gründung des Rahel e. V. am 02. Oktober 1992 ist sie am 15. März 1993 als Mitglied beigetreten und hat den Verein von 1998 bis 2009 zusammen mit ihrem Ehemann Dieter Koch mit sehr viel Hingabe und Engagement als 1. Vorsitzende geleitet. Sie war die Mütterliche, die liebevoll Vergebende, geduldige und lehrende Wegbegleiterin. Ihr Lebensthema war „vergeben und loslassen“. Damit war sie für unzählige Betroffene am Telefon, per Email und durch persönliche Gespräche eine große Hilfe.

Auch nach ihrem Rücktritt 2009 aus gesundheitlichen Gründen war sie, soweit es ihre Kräfte zuließen, Ansprechpartnerin für Hilfesuchende. Beim 25-jährigen Jubiläum des Rahel e. V. am 01. Oktober 2017 konnte sie leider nicht persönlich anwesend sein, aber es war ein Statement per Telefonschaltung möglich.

Umso mehr haben wir uns gefreut, sie vom 21. bis 23. September d. J. in Berlin noch einmal persönlich zu treffen. Trotz großer Anstrengung war diese Begegnung auch für Gisela Koch sehr wichtig. Es war wie ein Abschied nehmen.

Sie ist vorausgegangen in eine andere Welt als unvergesslicher Mensch. In unseren Herzen wird sie weiterleben. Der Weg des Lebens ist begrenzt, die Erinnerung jedoch unendlich.

Wir nehmen Abschied mit dem Vers aus Offenbarung 21,4

Gott der Herr wird alle ihre Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben und keine Traurigkeit, keine Klage und keine Quälerei mehr. Was einmal war, ist für immer vorbei.

Sehnsucht nach Dir, mein Kind

Sehnsucht nach Deinem Gesicht, Deinem Lachen und Weinen.

Sehnsucht nach Deinen Händen, gefasst mit den meinen.

Sehnsucht nach Deinem Sprechen, Deinem Fühlen und Denken.

Sehnsucht, meine Liebe Dir zu schenken.

Sehnsucht, Dir mit Rat und Tat beizustehen.

Sehnsucht, Deinen Lebensweg mitzugehen.

Sehnsucht, Dich an mein Herz zu drücken.

Sehnsucht, Dir Sterne vom Himmel zu pflücken.

Sehnsucht, Dich mit Freude zu beglücken.

Sehnsucht, Deinen Namen zu nennen.

Sehnsucht, mein Kind, mich Mutti zu nennen.

Sehnsucht, Dich in die Arme zu schließen.

Sehnsucht, das Träumen dann zu genießen.

Doch die Freude lebt in mir, mein Kind,

bei Jesus wir vereint dann sind,

mein nie geborenes, geliebtes Kind.

Gisela Koch

Was? Wer? Warum?

Ideen, Standpunkte und Ziele des Rahel e.V.

Hilfe

Für Frauen und Männer nach Abtreibung

In Not

Frauen im Schwangerschaftkonflikt

Frauen und Männer berichten

Gesammelte Erfahrungsberichte der Rahel-Leute

Gib nicht auf

Interview der City Gemeinde Karlsruhe wurde am 29.09.2013 aufgenommen, bereits mehrfach von ANIXE gesendet und am 21.06.2016 auf youtube gestellt.
Silke Heinzmann im Gespräch mit Ursula Linsin-Heldrich, derzeitige Vorsitzende und Gründungsmitglied des Rahel e. V.